Wieder Brand …

Schon wieder hat es im Gut Guggenthal gebrannt. Diesmal ist es Gottseidank glimpflich ausgegangen. Ich bin trotzdem fassungslos. Über die Zustände dort. Über die Nachlässigkeit bei der Sicherung der Gebäude. Über die fehlenden Konzepte bei der Revitalisierung. Über das Ausmaß von Vandalismus und Zerstörung.

Genau zwei Jahre nach dem Brand des Brauhauses wurde abermals ein Gebäude des denkmalgeschützten Ensembles (diesmal die Ceconi-Villa) in Brand gesteckt oder zumindest ein Brand fahrlässig verursacht. Die rechtzeitige Alarmierung durch einen Spaziergänger und der rasche Einsatz der Feuerwehren (ein großes Danke!) konnten Schlimmeres verhindern.

Wann werden hier endlich Nägel mit Köpfen gemacht – oder wartet man weiter drauf, bis das wertvolle Ensemble nach jahrzehntelangem Siechtum endgültig kaputt ist?

GV Horst Köpfelsberger

Demokratiepolitische Entzauberwörter

Zugegeben die letzte Gemeindevertretungssitzung war in Teilen nicht ganz so harmonisch, wie sich das manche vorgestellt haben. Das ist aber auch logisch, wenn bei uns der Eindruck entsteht, beim höchsten Gremium der Gemeinde handle es sich um ein Abnick-Organ – Projekte fixfertig von Amt, Bürgermeister und seiner ÖVP vorentschieden bzw. vollendete Tatsachen geschaffen und das ganze gewürzt mit einer scharfen Prise Zeitdruck. Auf nähere Nachfrage entpuppt sich das Ganze dann doch leider als widersprüchlich und wenig durchdacht. Oder man will uns Dinge weismachen, die nicht ganz den Tatsachen entsprechen.

Unsere demokratiepolitischen Lieblingszitate aus den Reihen der ÖVP:

  • »Das muss man nicht wissen.«
  • »Darum geht es jetzt nicht.«
  • »Euch gehts nur ums Anpatzen.«

Wie immer stehen wir für eine konstruktive und offene Zusammenarbeit jederzeit zur Verfügung. Für blöd verkaufen lassen wir uns allerdings sehr ungern.

GV Horst Köpfelsberger

Sitzungsprotokolle im Internet

Ein schönes Beispiel, das zeigt, wie es leider immer oft noch läuft. Zusammengefasst: Interessierte BürgerInnen sollen – wenn es nach dem Gemeindeverband geht – keinen Zugang zu den Sitzungsprotokollen öffentlicher Sitzungen im Internet haben, sondern bitteschön persönlich im Amt erscheinen, um Einsicht zu bekommen. Das scheint einfach nicht mehr zeitgemäß!

Und dass datenschutzrechtliche Bedenken nur vorgeschoben sind, zeigt alleine der Umstand dass in den Sitzungsprotokollen unserer Gemeinde keine persönlichen Daten enthalten sind. Es geht, wenn man will …

https://www.sn.at/salzburg/politik/sitzungsprotokolle-im-internet-veroeffentlichen-diskussion-um-amtsgeheimnis-in-salzburg-88468600?fbclid=IwAR2NnYLkaXNx7yZ4_wXeMS2LHKNWbH3TxrhpoTaSJfhNIamBrAE2XDOpxg4 (Paywall)