Es kann losgehen!

Wir freuen uns auf viele Gespräche mit euch in den nächsten Wochen bis zur Wahl! Wir werden laufen, laufen, laufen, um euch zu überzeugen, dass wir das beste Programm für die Zukunft unserer Gemeinde haben – und deshalb Ihre/deine Stimme am 10. März bei uns am besten eingesetzt ist.

Freileitungsschäden?!

Die Befürworter sagen, dass Verkabelung nicht Stand der Technik sei. Auch die Anfälligkeit von Freileitungen wird immer wieder heruntergespielt. Reparaturzeiten sind angeblich auch viel geringer. Allerdings: Dieser Winter beweist das Gegenteil, Verkabelungen wären aus mehreren Gründen sicherer und sinnvoller. Wie lange halten die Befürworter der Freileitung diese Argumentation noch aufrecht? Wie oft müssen sie auf unterschiedlichsten Ebenen „nachschärfen“, dieser Steinzeittechnologie zum Leidwesen aller doch noch zum Vorteil zu verhelfen? Nur weil es (angeblich) billiger ist? Geht gar nicht.

(GVin Dr. Eva Wimmer)

Diskriminierende Anzeige in der Amtlichen Mitteilung (Gemeindezeitung)

„Nur Mieter mit österreichischer Staatsbürgerschaft!“ – das ist Bestandteil einer Anzeige, die in der Koppler Gemeindezeitung (Jänner 2019) erschienen ist. Klar ist, dass diese gegen das Diskrimierungsverbot (Gleichbehandlungsgesetz) verstößt – und auch gegen die vermeintliche christliche Wertehaltung der Gemeinde. Da zudem in der Anzeige kein Name angegeben ist und auch die Gestaltung und Platzierung nicht klar getrennt von offiziellen Informationen wurde, könnte der Eindruck entstehen, es wäre eine offizielle Empfehlung/Anzeige der Gemeinde. Wir fragen uns:

  • Wie kann ein Inserat in die Gemeindezeitung gelangen, das gegen Gesetze verstößt?
  • Gibt es eine Überprüfung von Privat- und Veranstaltungsanzeigen?
  • Warum dürfen Inserate ohne Namensnennung überhaupt veröffentlicht werden?
  • Wann werden in der Gemeindezeitung endlich wichtige Gemeindeinformationen klar von anderen getrennt, um einerseits die Übersichtlichkeit für die BürgerInnen zu verbessern und andererseits Privat- und Veranstaltungsanzeigen als solche zu kennzeichnen?

Das Impressum der Zeitung führt den Bürgermeister als Verantwortlichen auf. Die ganze Sache ist sehr befremdlich, v.a. weil bereits in der letzten Gemeindevertretungssitzung ein unpassendes und nicht als solches erkennbares Privatinserat (Werbung für Kreditvermittlungen) von mehreren Fraktionen kritisiert wurde. Wir fordern deshalb, endlich transparente Richtlinien für Veröffentlichungen in der Gemeindezeitung zu erstellen, ein Redaktionsteam aus allen Fraktionen einzurichten (um die Überparteilichkeit zu garantieren) und auch die Einführung von Kostenbeiträgen für die Veröffentlichung privater Anzeigen zu prüfen.

(GV Horst Köpfelsberger)

Information zum Thema (Gleichbehandlungsanwaltschaft)

DANKE

Wir möchten uns bei allen freiwilligen Helfern und bei den Gemeindearbeitern recht herzlich für ihren ***-Einsatz bedanken. Ihr seid großartig! Koppl hält zusammen, das finden wir super!